6 Fakten über Sushi, die Sie bestimmt noch nicht wussten

Januar 29, 2019

Sushi ist kein Trend, sondern eine Jahrhunderte alte Tradition. Und zwar nicht wie vermutet aus Japan, sondern das Reis-Fisch-Gericht ist vielmehr chinesischen Ursprungs. Seinen Anfang nahm das Sushi in der Region entlang des südostasiatischen Flusses Mekong. Die dort ansässigen Bewohner suchten nach einer Methode zur Konservierung von Süßwasserfisch in gesäuertem Reis.

In Japan kam diese Methode etwa zum Ende des 7. Jahrhunderts an – der erste schriftliche Beleg ist datiert auf das Jahr 718. Es folgten, dank der Japaner, viele Variationen und die Verfeinerung der Zubereitungsarten von Sushi.

Sushi-Fakten, mit denen Sie glänzen können

Heute ist Sushi in (fast) aller Munde. Dieser Food-Trend geht an kaum einem vorbei. Und das zu Recht, denn Sushi ist lecker und gesund.

Wir haben hier 6 Sushi-Fakten für Sie parat, die Sie beim nächsten Sushi-Dinner mit der Familie oder Freunden teilen können.

Fakt 1: Mit Sushi „feiert man Hochzeit“

Das Wort „Sushi“ hat eigentlich gar nichts mit Fisch zu tun. Es bezieht sich eher auf die Zubereitungsart, auf den Reis, der mit Essig, Zucker und Salz gewürzt wurde. In der direkten Übersetzung bedeutet Sushi „die Hochzeit von Reisessig mit weiteren Zutaten“. Zudem enthält „Sushi“ das japanische Schriftzeichen für „langes Leben“. Möglicherweise der Verweis auf die Herkunft des Sushis als gesunde Konservierungsmaßnahme.

Fakt 2: Sushi-Reis: vom Nützlichen zum Leckeren

Ursprünglich wurde der Reis gar nicht mitgegessen. Durch den Fermentierungsprozess säuerlich geworden, warf man den Reis vor dem Verzehr des Fisches weg. Der so eingelegte Fisch war jedoch bis zu einem Jahr haltbar. Jedoch rückte ab dem 14. Jahrhundert die Konservierung in den Hintergrund. Den Reis, der mit Reisessig gesäuert wurde, verzehrt und genießt man bis heute mit dem Fisch zusammen.

Fakt 3: Sushi – von der Hand in den Mund

Traditionell wird Sushi mit den Händen gegessen, nicht mit Stäbchen. Dadurch erreicht man erst die Vollkommenheit des Sushi-Erlebnisses. Denn die Speise wird von Händen gemacht, von Händen angerichtet und von Händen gegessen – also benutzen Sie Ihre Hände!

Fakt 4: Sojasauce nur in Maßen

Wasabi und Sojasauce werden in der Regel nicht miteinander vermischt, sondern separat zur Würzung jedes einzelnen Sushis verwendet. Die scharfe Meerrettichpaste diente einst dazu, Bakterien und Parasiten im Fisch abzutöten. Mit der Sojasauce wird das Sushi beträufelt oder die Fisch-Seite wird in die Sauce eingetaucht. Auf keinen Fall aber die Reis-Seite, da dieser sonst aufweicht und auseinanderfällt.

Fakt 5: Thunfisch ist der Sushi-Star

Thunfisch – jap. maguro – wird sehr häufig für Sushi verwendet. Das Besondere bei diesem großen Fisch ist einerseits seine hervorragende Fleischqualität und andererseits sein hoher Fettgehalt. Der Rücken – jap. akami – zeichnet sich durch tiefrotes, festes Fleisch aus. Der Mittelteil – jap. tsutro – ist fettreicher und abwechslungsreicher im Geschmack. Und das fettreichste Fleisch vom Bauch – jap. otoro – schmeckt sehr geschmeidig und zergeht förmlich auf der Zunge. Vor allem, wenn es frisch gegessen wird.

Fakt 6: Vom Street Food in die Restaurants

Früher war Sushi ausschließlich ein Straßennahrungsmittel. Das Erdbeben von 1923 brachte Sushi jedoch weg von der Straße. Denn die Verwüstung des Bebens zerstörte Tokio so sehr, dass die Immobilienpreise fielen und Sushi-Köche sich stationäre Restaurants leisten konnten.

Mittlerweile ist Sushi nicht mehr nur im asiatischen Raum beliebt. Die kleinen Sattmacher feiern seit Jahren einen Siegeszug durch die ganze Welt.

Und so können Sie nun auch bei uns im „Pop Up Sushi“ im ALTITUDE Grill feinen Fisch genießen – immer dienstags. Schauen Sie doch einmal vorbei und genießen Sie ein ganz besonderes Sushi-Erlebnis in Saalbach, mitten in den Hinterglemmer Bergen.

Übrigens: Machen Sie sich doch vorab schon ein Bild von unseren leckeren Gerichten. Hier geht’s zur Speisekarte.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.